mein-leben-planet
 
  Goslar in Zahlen
  Die Geschichte
  Das bin Ich
  Galerie
  Aktuelles I
  Aktuelles II
  Stadt und Bürger
  Termine Heute
  Regelmäßige Veranstaltungen
  GSC 1908 e.V
  Anreise
  Kino und Theater
  Goslarer Partyzene
  Ein Wochenende in Goslar
  Museen
  Sehenwürdigkeiten in der Umgebung
  Kaiserring
  Paul-Linke Ring
  Kulturinitiativen
  Kunstspaziergang
  Die Chronik von 922 bis 1945
  Die Chronik von1945 bis 1960
  Ehrenbürgerwürde
  Vereins-Gründungen
  Ehemalige Unternehmen
  Hotels in Goslar
  Bildungs und Weiterbilungseinrichtungen
  Goslarer Forum
  Gästebuch
  Newsletter
  Kontakt
  Impressum
  Mein Standort
Heute waren schon 4 Besucher (10 Hits) hier!
Die Chronik von1945 bis 1960




1945
  • Jugendliche müssen als Flakhelfer oder in der Panzerabwehr dienen. Die Mädchen werden im Sanitätsdienst als Helferinnen eingesetzt
  • Den Feindsender ( BBC London ) im Radio anhören ist gefährlich, es wird bestraft
  • Die Gaupresseamtsleitung wird von Hannover nach Goslar verlegt, sie produziert Propagandasprüche und Durchhalteparolen
  • 22.02.1945 - Die US-Luftwaffe bombardiert die Chemischen Werke Borchers, die Bevölkerung lernt den Krieg "hautnah" kennen
  • Einwohner aus größeren Städten suchen Schutz bei Verwandten in Goslar
  • Die Einwohnerzahl steigt auf 37.000
  • Bei Kriegsende kommen über 15.000 Heimatvertriebene aus den Ostgebieten
  • Verwundete und Flüchtlingsströme lassen die Bevölkerungszahl auf geschätzte 60.000 Personen ansteigen. Mangel an Unterkünften und Versorgungsprobleme in allen Bereichen ( Nahrungsmittel, Wasser, Abwasser, Kleidung usw. )
  • Die Stadthalle als Notunterkunft für 2000 Personen (vgl. 30.03.1948)
  • 06.04.1945 - Zum neuen Kampfkommandanten in Goslar wird Oberst Max Poppe ernannt. Er ordnet mit Rücksicht auf die Verwundeten an, die Stadt nicht zu verteidigen. Goslar wird zur "offenen" Stadt erklärt und als Lazarettstadt gekennzeichnet: In 19 Lazaretten liegen rund 3000 nicht transportfähige Schwerverletzte.
  • 08.04.1945 - Das Oberkommando der Wehrmacht erklärt den Harz zur Festung (Quelle Bergkalender 1995 )
  • 10.04.1945 - US-Truppen besetzen kampflos den Fliegerhorst. Die ersten amerikanischen Panzer auf dem Marktplatz. Major Rogers beauftragt den Stadtkämmerer Wulfert mit der Geschäftsführung des Bürgermeisteramtes. (Quelle Bergkalender 1983)
  • Die Militärregierung setzt neue Verwaltungsbeamte ein. Die Amerikaner setzen einen stadtbekannten Kommunisten als Bürgermeister ein
  • Nach dem Einmarsch der amerikanischen Truppen werden Bekleidungslager in Oker von der notleidenden Bevölkerung geplündert. Selbstversorgung wird groß geschrieben: Man sucht Beeren und Pilze. Obst und Gemüse aus eigenem Anbau. Kleinviehhaltung
  • Die Besatzungstruppen beschlagnahmen folgende Hotels: Niedersächsischer Hof, Kaiserworth, Römischer Kaiser, Braunschweiger Hof, Zur Tanne, Hotel Klause
  • Beim Einmarsch der Alliierten Streitkräfte wird das Erzbergwerk stillgelegt
  • Kapitulation des Deutschen Reiches
  • Die Besatzungstruppen verbieten das Tragen alter Uniformen
  • Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter verlassen die Stadt
  • Heimkehrer aus dem Reichsarbeitsdienst
  • Entnazifizierung
  • Änderung der unerwünschten Straßennamen
  • Die britische Militärbehörde läßt Holz nach England abtransportieren
  • Der Schwarzmarkt wird wichtig: Nahrungsmittel ohne Lebensmittelkarte, wenn man Tauschmittel hat
  • Tauschhandel wird üblich: Brillengläser gegen eine Dose Wurst (plus Geld)
  • Racheakte durch Anzeigen bei den Besatzungstruppen
  • Kahle Berghänge, Brennholz ist wertvoll und gesucht, erste Beschäftigungsmaßnahme ist das Aufforsten
  • Landwirte verpachten kleine Flächen und umgehen so das Ernte-Risiko (Diebstahl)
  • April/Mai 1945 - Britische Truppen übernehmen Goslar, die Soldaten erkennen die Lage und speisen Kinder
  • Juni 1945 - Manfred und Peter, die Söhne von Charley Jacob, kehren unversehrt aus Theresienstadt zurück
  • 01.07.1945 - Die Rote Armee rückt vor, auf Forderung der russ. Militäradministration wird die Demarkationslinie gesperrt, die "Zonengrenze" wird zum Symbol für viele Probleme
  • Henry Wöldecke und Sohn Ernst beginnen mit der Produktion von Brillen
  • 01.08.1945 - Wiedereröffnung des Kaufhauses Karstadt
  • 27.09.1945 - Gründung des Niedersächsischen Jagdbundes
  • 24.12.1945 - Englische Soldaten laden Kinder zur Weihnachtsfeier ins Hotel "Zur Tanne" ein
Andreas ist offline  

1946
  • Zigarettenwährung: Für eine deutsche Zigarette werden 4 bis 5 Papiermark, für eine englische oder amerikanische Zigarette 8 bis 10 Papiermark verlangt
  • Quäker verteilen Lebensmittel und versorgen Verwundete
  • Die US-Truppen verlassen den Fliegerhorst (Britische Truppen bleiben bis 195
  • Gründung des Landes Niedersachsen, Regierungsbezirk Braunschweig
  • An der Klauskapelle werden jüngere Anbauten abgebrochen
  • Ein Kriegsgefangener erhält von der US-Armee 80 Cent pro Tag als Arbeitslohn, das Geld wird aber später in Reichsmark ausgezahlt
  • Einrichtung einer betrieblichen Sozialfürsorge im Erzbergwerk
  • 26.03.1946- Gründung eines Sportkreises
  • April 1946 - Gründung der Volkshochschule Goslar e.V.
  • Mai 1946 - Die britische Militärverwaltung erlaubt die Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten
  • 12.06.1946 - Die Erzförderung wird wieder aufgenommen. Arbeitsplätze für 400 Mann
  • 02.12.1946 - Berghauptmann Wilhelm Bornhardt stirbt Quelle Bergkalender 1964
  • 1946/47 - Nach den Schrecken des Krieges ein Hungerwinter



1947
  • 01.02.1947 - Gründung des Kreissportbundes
  • Wegen der wertlosen Währung und auf Grund des Wassermangels in diesem trockenen Sommer wird die Erzförderung am Rammelsberg eingestellt
  • Ausschlemmen des Herzberger Teiches mit ca. 180 Mann
  • Der Wasseranschluß zur Eckertalsperre verbessert die Wasserversorgung
  • Beim Schwimm-Club Hellas, im Waldbad, gibt es wieder einen Trainer für die Wettkampfschwimmer, den Sportlehrer W. Hartung
  • Ein ungewöhnlich trockener Sommer
  • Eine Handvoll engagierter Bürger gründet einen Tierschutzverein
  • Made in Goslar: Photo-Apparate der Marke Finetta
  • Aus der Not geboren: Das Strumpfansohlwerk Emil Otto
  • Privatpensionen bieten Betten für Geschäftsleute und erste Touristen, die Hotels sind noch überwiegend militärisch belegt. Gäste bringen eigene Nahrungsmittel mit
  • Der englische Stadtkommandant läßt den nächtlichen Stundenschlag der Kirchturmuhren abstellen (Quelle: Rasche "Goslar. Porträt einer Stadt")
  • Die Herrenkleiderwerke Odermark werden von Stettin nach Goslar verlegt (ein weiterer Standort ist Köln). Über 300 Beschäftigte produzieren rund 1500 Anzüge pro Monat (Quelle: Bergkalender 1948)
  • 38 Industriebetriebe mit jeweils mehr als 25 Beschäftigten, davon 14 Betriebe mit mehr als 100 Arbeitern
  • Verband Deutscher Eisenwarenhändler, Sitz in Goslar
  • Wirtschaftsverband des Baustoffgroßhandels für die brit. Zone, Sitz in Goslar
  • Hans-Günther Griep sucht mit einer Astgabel nach einer passenden Stelle für die Anlage eines Brunnens, um die Bevölkerung in Jürgenohl mit Wasser zu versorgen
  • Goslar wird Standort des Großhandels mit 80 Betrieben, dazu 350 Einzelhandels- geschäfte und 500 Handwerksbetriebe. In Goslar wurden keine Betriebe demontiert! (Quelle Bergkalender 1948)
  • Acht Betriebe des Lebensmittelgroßhandels
  • Juni 1947- Die Glocken der Marktkirche kehren aus Hamburg zurück
  • Nach fünfzehnjähriger Unterbrechung erscheint wieder der Goslarer Bergkalender auf das Jahr 1948. Ein Artikel beschäftigt sich mit den Kirchenglocken, ein anderer beginnt mit den kahlgeschlagenen Berghängen. Gute und schlechte Erinnerungen an den Krieg …

1948
  • Th.K.Peter Schenning gründet das " Junior-Werk ", produziert wird anfangs Holz- spielzeug, dann sind Holzfenster begehrt
  • Die Sowjets blockieren die Versorgungswege nach Westberlin
  • Elektrotechnik Fest wird gegründet
  • Grundsteinlegung der Sudmerbergschule (I. Bauabschnitt)
  • Das Erzbergwerk beschäftigt 920 Mann
  • Im Waldbad Herzberger Teich werden neue Pontons angebracht, Kostenaufwand 5000 Mark. Dank der Eigenleistungen der Mitglieder sind in den folgenden Jahren weitere Maßnahmen durchführbar
  • 30 neue Häuser in der Sudmerbergstraße
  • Die Firma Möbel-Unger wird von Blankenburg über Braunlage nach Goslar verlagert, Kompensationsgeschäfte: Holz gegen Möbel
  • Ein ungewöhnliches Experiment: Im Rahmen der Entmilitarisierung beginnt die Bebauung des Rollfeldes auf dem Fliegerhorst, Das heutige Jürgenohl entsteht
  • 30.03.1948 - Die Stadthalle, eine Holzkonstruktion, brennt vollständig nieder
  • 20.06.1948 - Einführung der D-Mark, pro Person werden 40 DM Startgeld ausgezahlt, die Geschäfte füllen sich. Im Spätsommer werden weitere 20 DM ausgezahlt
  • Die Wohnstättengesellschaft errichtet bis 1948 in Sudmerberg 290 Wohnungen
  • 100 Großhandelsbetriebe in der Stadt
  • Es gibt wieder richtige Lederschuhe im Schuhgeschäft Rheingold
  • 20.08.1948 - Auf dem Marktplatz gibt es einen Aufstand der Käufer, die Menge will überhöhte Preise für Grundnahrumgsmittel nicht mehr akzeptieren
  • 20.08.1948 - Erstes Bergfest nach dem Krieg (Quelle Bergkalender 1969)
  • Sept. 1948 - Wilhelm Buchholz und Dr. Hans Ullrich Hildebrandt gründen ein Papierwarengeschäft
  • 22.12.1948 - Oberbürgermeister Friedrich Klinge kehrt in sein Amt zurück, welches er 1933 verlassen mußte (er starb am 22.12.1949)

1949
  • Baubeginn für 23 neue Wohnungen im Erlenweg, 48 Wohnungen am Treblitzer Platz
  • Der junge Mann holt seine Tanzpartnerin zu Hause ab und bringt sie unbeschadet wieder nach Hause
  • Okertalsperre: Baubeginn bereits 1938, wegen des Krieges aber unterbrochen, jetzt werden die Brücken errichtet
  • Das Finetta-Werk beschäftigt 60 Mitarbeiter
  • Sudmerbergschule, über 100 Schüler pro Klassenraum
  • Dr. E. Kramer stellt im Bergkalender die Frage nach der Zukunft des Rammelsberges. Das Erzlager war ein Hoffnungsträger
  • Bau der Jugendherberge
  • März 1949 - Die britische Militärbehörde gibt Gelände am Fliegerhorst frei, die ersten 22 Häuser in Jürgenohl entstehen, Planungsziel 10.000 Menschen Quelle Bergkalender 1996
  • Mai 1949 - Für 4750 volksschulpflichtige Kinder stehen nur 36 Klassenräume zur Verfügung
  • 23.05.1949 - Grundgesetz, Gründung der Bundesrepublik
  • 24.06.1949 - Gründung der Gemeinnützigen Wohnbau GmbH, Stammkapital 66.000 DM
  • 18.08.1949 - DENA, DPD und SÜDENA schließen sich zur "Deutschen Presseagentur" (dpa) zusammen, Startkapital 350.000 DM, baldige Abwanderung der Firma nach Hamburg
  • Sept.1949 - Auf einer außerordentlichen Generalversammlung lehnen die Mitglieder des Schwimm-Club Hellas eine Vereinigung mit dem MTV ab (praktische Demokratie)
  • 01.11.1949 - Die Goslarsche Zeitung schließt sich mit anderen Zeitungen zusammen, um den über- regionalen Teil der Nachrichten besser bearbeiten zu können
  • 1949/50 - Die unzerstörte Stadt zieht Tagungen und Kongreßveranstaltungen an

1950
  • Mit den Flüchtlingen und Vetriebenen hat Goslar 42.000 Einwohner
  • Die Statistik nennt 78 Hotels und Gaststätten
  • Das Gut Ohlhof liefert seit 25 Jahren Eis an die Goslarer Brauerei (Quelle GZ vom 28.01.1950)
  • Schießclub Sudmerberg gegründet
  • 300 Jahre Bergkalender
  • Die Schule in Sudmerberg wird fertiggestellt, 504 Schüler ziehen ein
  • Baubeginn für 257 Mietwohnungen und 48 Eigenheime in der Breslauer Straße, Danziger Straße und am Reichenberger Weg
  • Hermann Bollmann zeichnet seinen Stadtplan mit Gebäudeansichten
  • Suchdienst Brieg trägt 22.000 Anschriften zusammen (http://www.goslar.de/partnerstaedte). Die Betreuungsstelle in der Stadtverwaltung versorgt alte Brieger, die in der sowjetisch besetzten Zone leben, mit Lebensmitteln
  • Brauchtum: Der " Oberteufel " reitet durch die Stadt mit seiner Hexenschar (Quelle Bergkalender 1972)
  • 01.07.1950 - Haus Hessenkopf wird der Inneren Mission ( Braunschweig ) übergeben. Eines der ersten Müttergenesungsheime in Deutschland entsteht
  • 13.08.1950 - 3000 Heimatvertriebene treffen sich in Goslar zur 700-Jahr-Feier der Stadt Brieg (Quelle Bergkalender 2001)
  • 20.10.1950 - Der 1. Bundesparteitag der CDU, Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer schaut sich das Goslarer Evangeliar an


1951
  • 376 neue Wohnungen in Jürgenohl
  • Konsul Adam stiftet 5000 DM für ein neues Glockenspiel, der Stadtrat bewilligt ebenfalls 5000 DM, weitere 1300 DM werden von Privatleuten gespendet. Dann gibt es technische Probleme und die Sache verläuft im Sande.
  • In der Stadt sind 710 Personenkraftwagen gemeldet
  • In Sudmerberg wird eine neue Pfarrstelle eingerichtet
  • Buslinie vom Marktplatz nach Jürgenohl, Reichenberger Weg
  • Die letzten "Displaced Persons" verlassen den Harzer Raum
  • Abschaffung der Lebensmittelmarken
  • Sicherungsarbeiten an der Klauskapelle, Einbau des Gestühls
  • 27.02.1951 - Der Rat der Stadt beschließt Übernahme der Patenschaft für die schlesische Stadt Brieg
  • 01.04.1951 - Bundespräsident Prof. Theodor Heuß besucht Goslar
  • 29.04.1951 - Der erste Modellflugwettbewerb der Luftsportgemeinschaft, 1000 Zuschauer auf dem Rabenkopf (Quelle: Bergkalender 1957)
  • 17.07.1951 - Bewaffnete Einheiten des Bundesgrenzschutzes rücken ein
  • 10.08.1951 - Das Haus der 1000 Flaschen von Otto Lotze besteht seit 50 Jahren


1952
  • 92 neue Wohnungen in der Königsberger Straße
  • Buslinie nach Sudmerberg wird eingerichtet
  • Neue Schule am Georgenberg
  • Bäckerei Bachmann von Potsdam nach Goslar verlagert
  • Prof. Dr. Walther Schoenichen schreibt das Baumbuch der Stadt
  • Kirchengemeinde Sudmerberg, Brieger Glocke
  • Mai 1952 - Die DDR errichtet Grenzsperranlagen und führt den Schußwaffengebrauch ein. Schwerwiegende Folgen für die Wirtschaft: der Absatzmarkt bricht von einem Tag auf den anderen weg
  • Richtfest Banderzaufbereitung am Bollrich
  • 08.11.1952 - Grundsteinlegung des Pfarr- und Gemeindehauses in Sudmerberg
  • Winter 1952/1953 - Einbau der Maschinenanlagen in der Banderzaufbereitung am Bollrich

1953
  • Neubau der evang. Kirche St. Peter ( Sudmerberg )
  • Die Sudmerberger Schule bekommt einen Sportplatz
  • Rund 115.000 Besucher in der Stadt, davon ca. 22.000 ausländische Gäste
  • Im Stadtgebiet sind 11 Fernsehgeräte angemeldet
  • Volksaufstand in der DDR
  • 16.06.1953 - Nach nur 11 Monaten Bauzeit wird die Banderzaufbereitung am Bollrich in Betrieb genommen (60 Arbeitsplätze), Architekt war wie schon bei den Tagesanlagen am Rammelsberg Fritz Schupp
  • 13.09.1953 - Am Jugendtag wurde der "Lange Tanz" wieder aufgeführt (Quelle Bergkalender 2003)

1954
  • 477 neue Wohnungen in Jürgenohl
  • Neubau Altenheim Haus Abendfrieden
  • Baubeginn der Okertalsperre sichert Arbeitsplätze (Fertigstellung 1956)
  • Fußball-Weltmeisterschaft. Mit dem Schlusspfiff des Finales am 4. Juli 1954 wird Deutschland erstmals Fußball-Weltmeister.
  • Neue Kirchengemeinde in Jürgenohl
  • April 1954 - Die Firma Heinrich Goslar zieht in die umgebauten Räume am Schuhhof
  • 02.04.1954 - Der Stadtrat beschließt die "Satzung über Außenwerbung der Stadt Goslar"
  • 05.08.1954 - Fertigstellung des II. Bauabschnitts der Sudmerbergschule


1955
  • Firma Wenco als Großhandel für Kurzwaren, gegründet in Görlitz (Schlesien)
  • Verbandstagung des Niedersächsischen Schwimmverbandes
  • Das Bäckergildehaus wird innen umgebaut, für das neue Domizil der Industrie- und Handelskammer müssen im großen Sitzungssaal Stahlträger eingezogen werden
  • Verleihung des ersten Paul-Lincke-Ringes
  • Sudmerberg bekommt eine Polizeistation (neben der Schule)
  • Stiftung des Kulturpreises der Stadt Goslar
  • Gewerbegebiet Kattenberg wird erschlossen
  • 14.07.1955 - Baubeginn der Berufsschule Heinrich-Pieper-Straße ( Einweihung 13.10.1956 )
  • 23.08.1955 - Der Stadtrat beschließt den Flächennutzungsplan ( bis 1972 gültig )
  • 09.10.1955 - Gründung SV Rammelsberg
1956
  • Kirchenmusikdirektor Max Drischner aus Brieg erhält den Kulturpreis der Stadt
  • Einrichtung des Kreiswehrersatzamt
  • Einweihung der Berufsbildenden Schule am Stadtgarten
  • 02.01.1956 - Die Deutsche Bundesbahn weiht die Haltestelle Odermark ein
  • 10.06.1956 - Der GSC 08 im deutschen Hockeyfinale, 8000 Zuschauer im Osterfeldstadion
  • Sept.1956 - Das Steinberg-Hotel wird 75 Jahre
  • 13.10.1956 - Einweihung des Neubaues der Firma Odermark
  • 13.10.1956 - Einweihung der Berufsschule Heinrich-Pieper-Straße
  • 13.12.1956 - Gosehochwasser in der Stadt
  • 23.10.1956 - Einmarsch der Russen in Ungarn

1957
  • Einsetzendes Wirtschaftswunder, erste Gastarbeiter kommen nach Goslar
  • Gründung des Spielmannszuges in Sudmerberg
  • Kirchengemeinde Sudmerberg erhält den Namen St. Peter
  • Karl Haars eröffnet mit seiner Frau Rita ein SPAR-Selbstbedienungsgeschäft in der Breiten Straße
  • Baubeginn für den Neubau am Ratsgymnasiums
  • Rammelsberg 300.000 t Jahresförderung, Belegschaft 1100 Beschäftigte
  • 27.07.1957 - Sudmerberg erhält eine Zweigstelle der Stadtsparkasse
  • 17.12.1957 - Richtfest des Hochhauses der Unterharzer Berg- und Hüttenwerke, später Preussag bzw. Sparkasse

1958
  • Fertigstellung Anbau Ratsgymnasium mit moderner Fassadengrafik
  • In Goslar finden 145 Tagungen statt
  • Der schlesische Musiklehrer Gerhard Wilhelm stirbt (Schillerschule)
  • Gründung der Heimvolkshochschule im Haus an der Zeppelinstraße
  • 17.05.1958 - Die britischen Truppen ziehen ab und nehmen Goslarer Ehefrauen mit
  • 28.06.1958 - Abzug der britischen Truppen
  • 28.06.1958 - Die britische Militärbehörde übergibt den Fliegerhorst an die Bundesvermögensstelle in Braunschweig. Anschließend wird das Gelände von der Bundesluftwaffe übernommen
  • 28.10.1958 - Das III. Bataillon des Luftwaffenausbildungsregimentes 3 übernimmt den Fliegerhorst und zieht mit Musik durch die Stadt
  • Nov. 1958 - In Sudmerberg wird das Schützenhaus eingeweiht
  • 03.12.1958 - Dr. Friedrich Behme stirbt mit 88 Jahren

1959
  • In Goslar finden 142 Tagungen statt
  • Gründung der kath. Bildungseinrichtung "Jakobushaus" an der Reußstraße
  • Für den Neubau der Goslarschen Zeitung wird die Synagoge an der Bäckerstraße abgerissen
  • Das staatliche Bergwerkseigentum wird in der Preussag AG privatisiert, Volksaktien werden ausgegeben
  • Bei der Preussag setzt der Betriebsrat durch, dass die Firma Sicherheitshelme und Handschuhe zur Verfügung stellt
  • Die französische Luftwaffe stationiert eine mobile Fernmeldestation in Goslar
  • Entdeckung und Renovierung der Malereien im alten Gerichtsraum des Rathauses
  • 01.08.1959 - Die 1. Kompanie der Luftraumbeobachterabteilung 333 wird aufgestellt (bedeutsam nach dem Mauerbau 1961)
  • Am 12.09.1959 wurde Sigmar Gabriel geboren, von 1999–2003 Ministerpräsident des Landes Niedersachsen sowie seit November 2005 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Am 13. November 2009 wird er SPD-Bundesvorsitzender
  • 10.12.1959 - Ein Handelsschiff wird auf den Namen "Goslar" getauft

1960
  • Odermark ist das größte Herrenkleiderwerk des Kontinents
  • Starke Sturmwinde richten Schäden in Sudmerberg und Jürgenohl an
  • Jugendaustausch mit Arcachon
  • Neubau des Pressehauses
  • In Goslar finden 125 Tagungen statt
  • Das Gartencenter Nordharz ist das erste in Niedersachsen
  • Seit 1949 sind rund 7.000 neue Arbeitsplätze entstanden, aktuell sind etwa 19.500 Arbeitsplätze vorhanden
  • Die Wohnstättengesellschaft errichtet bis 1960 am Sudmerberg 663 Wohnungen
  • Dr. med. Georg Behrens stirbt, er war Chef des Vereinskrankenhauses
  • Die Häuser am Sudmerberg werden an Privateigentümer verkauft
  • 08.06.1960 - Das Finetta-Werk stellt die Produktion von Photoapparaten ein
  • 21.06.1960 - Kaufleute gründen die Werbegemeinschaft
  • 08.09.1960 - Abschluß des III. Bauabschnittes der Sudmerbergschule


 
 




Der WEB.DE Routenplaner auch auf Ihrer Homepage

Versicherungsvergleich FinanceScout24

Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren OrtDas Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort
Restaurants suchen mit ildigo
IP
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden